einladung


Liebe Freund*innen und Wegbegleiter*innen,

20 Jahre wird das Weltmusikfestival „grenzenlos“ heuer. Das sind zwei Jahrzehnte voller inspirierender menschlicher Begegnungen, zwei Jahrzehnte mit einem immensen Spektrum an musikalischen Ausdrucksformen und einer organisatorischen Bandbreite, in die der ganze Kulturverein sein Herzblut und Engagement gesteckt hat, zwei Jahrzehnte, in der die Marktgemeinde Murnau, der Bayerische Rundfunk und so manche Gönner*innen uns ideell und materiell unterstützten und unsere Arbeit überhaupt erst möglich machten.


Zeit also, Ihnen allen von Herzen DANKE zu sagen und Ihnen mit einem wahrhaft festlichen Programm besondere „Freu(n)de“ zu machen!


Denn unter diesem Motto steht „grenzenlos“ 2019: Gute Freunde will es zusammenbringen und es soll Ihnen und uns allen eine Freude sein, dazu zu gehören, dabei zu sein und mitzuwirken.


Historisches

Eine Riesenfreude war es für mich bereits im Jahr 1999, dass die Marktgemeinde Murnau und ihr damaliger Bürgermeister, dann Landrat des Landkreises Garmisch-Partenkirchen und jetzt Mitglied des Landtages, Harald Kühn, uns bat, ein dreitägiges Festival zum 850-jährigen Marktjubiläum zu gestalten. Er initiierte damit eine Tradition, die wir bis heute pflegen: nämlich die Konzerte unter einen regionalen Blickwinkel und zugleich in eine über die Region hinausweisende Perspektive zu stellen. Das Weltmusikfestival grenzenlos ist ja eines der wenigen Festivals, das sein Programm einem Thema widmet, Zusammenhänge verdeutlicht und zugleich zu musikalischen Entdeckungen einlädt.


Zur Premiere von „grenzenlos“ 2000 wurde daraus das Programm „Sinti, Roma und Kalé“ - eingedenk der Tatsache, dass Murnau als Durchgangsort auf den Handelsstraßen zwischen Innsbruck und München seine überregionale Bedeutung gewann, das „fahrende Volk“ - ob Händler, Touristen, Künstler - hier über Jahrhunderte Station machte und das Leben der Einheimischen prägte. Als Inbegriff des „fahrenden Volkes“ präsentierte das erste Festival die Kultur der Sinti, Roma und Kalé. „Grenzenlos“ – das Festival betreibt so seitdem die Auseinandersetzung mit den „Anderen“. Günter Grass nannte das in seinem Grußwort für das erste Festival „eine Initiative, die zur Nachahmung anstiften sollte“.


Weitere Festivals zu den Themen „Orient trifft Okzident“ und „transatlantisch“ reflektierten die Tatsache, dass Murnau nach dem 2. Weltkrieg eines der ersten Goethe-Institute beherbergen durfte und Menschen aus anderen Ländern und Kontinenten hier lange Jahre die deutsche Sprache und Kultur kennenlernten - und manchmal sogar ihre „Heimat“ fanden, ein vielschichtiger Begriff, den wir 2005 musikalisch mit einem Konzertreigen beleuchteten.


Ein „vielsaitiger“ Ort also - („grenzenlos 2007“) - dieses Murnau , das uns immer wieder neue Inspirationsquellen bietet: „Roots“ (2011) - alte Wurzeln kappen und neue schlagen, das prägt auch das Leben vieler Künstler*innen, die dann mit „songs“ (2009) und „voices“ (2017), „allein zu zweit“ (2008) oder „free“ (2010) eine „Neue Welt“ (2014) entdecken, ins „fabulieren“ (2015) kommen, irgendwann vielleicht auch mal wieder „heimwärts!?“ (2016) streben, aber uns auf jeden Fall immer „in real time“ (2018) mit Ihren Stücken erfreuen.


Sie sehen: Die Ideen gehen uns nicht aus, denn die Welt der Musik ist wahrhaft „grenzenlos“ und man muss nicht lange suchen, um immer wieder neue Bezüge zum Hier und Jetzt zu finden. Aber zur Feier unseres 20-jährigen wollen wir erstmals eine kleine Retrospektive wagen. Denn was wir vor allem gefunden haben in diesen zwei Jahrzehnten, sind viele gute Freundinnen und Freunde. Ihnen widmen wir dieses Jubiläumsfestival und mit ihnen haben wir es gestaltet.



Was Sie erwartet

Klassik, Weltmusik und Jazz - die ganze musikalische Bandbreite des Festivals, das keine Genregrenzen kennt - umspannt der Auftakt-Abend am 11. Oktober 2019: Zu Gast sind „Just Friends“ - mit Peter Michael Hamel und Johnny Hamel zwei renommierte Weltmusiker aus München, die uns schon lange begleiten und unterstützen. Ihnen folgen die uns ebenfalls sehr verbundenen „Klassiker“ Eva-Maria Rusche und Marco Ambrosini, die mit Piano und Nyckelharpa eine Werkfolge von J.S. Bach für ihre 132 Tasten „Through the Keyhole“ verdichten. Und zum Schluss entführt Sie unser langjähriger Wegbegleitr Reto Weber mit seinem Trio „Exoticatrio“ - in spannende musikalische Gefilde zwischen Jazz und Weltmusik.


Der zweite Abend gehört zwei großen Stars der Gitarre - Sergio und Odair Assad aus Brasilien. Für mich ganz persönlich ist es ein Fest, die beiden nun schon zum vierten Mal in Murnau begrüßen zu dürfen. Wir erlebten sie mit Paquito d´Rivera und mit ihrem „Family Project“ und nun - wie beim ersten Mal in Murnau - ganz „allein zu zweit“ (2008). Immer wieder phänomenal, wie die beiden Virtuosen musikalisch miteinander harmonieren und durch ihre Instrumente in Dialog treten können.


Zum dritten und letzten Abend eine umwerfende Jazzpianistin und „a class of her own“: wir freuen uns auf Carla Bley, die zusammen mit ihrem Ehemann, dem ebenfalls nahezu legendären Bassisten Steve Swallow und dem grandiosen Saxophonisten Andy Sheppard im Trio spielen wird.
Auch sie waren zu dritt schon auf der Murnauer Bühne, Steve Swallow in anderen Besetzungen sogar mehrfach.



Bilder und Töne

Ganz besonders freue mich über eine künstlerische Freundschaft, die sich im Lauf der vergangenen zwei Jahrzehnte immer mehr vertieft hat und die das optische Erscheinungsbild des Festivals betrifft: Der Bildende Künstler Christian Schied gestaltet auch heuer wieder die Bühne für die Konzerte. Es gelingt ihm auf sensible Weise, durch Farben, Formen und Licht eine besondere Atmosphäre für die Musiker*innen und ihre Darbietungen zu schaffen und diese zurückhaltend und zugleich sehr effektvoll in Szene zu setzen. Ein großes Dankeschön an ihn für diese raffinierte und gekonnte Begleitung unterschiedlichster musikalischer Ansätze mit seinen visuellen Ideen.


Außerdem freuen wir uns sehr über eine neu hinzugekommene künstlerische Zusammenarbeit: Der Kunstverein Murnau e.V. unter der Leitung von Heribert Riesenhuber gestaltet erstmals flankierend zum Festival eine Ausstellung in den Räumen des Kultur- und Tagungszentrums und setzt sich darin ebenfalls mit dem Thema „Freu(n)de“ auseinander.


Ab 16.30 Uhr werden in dieser Ausstellung an jedem Festivaltag zudem „old friends from Murnau“ zu hören sein: die Musiker Florian Oppenrieder, Christian Behnke und Thomas Bouterwek beweisen, dass man nicht immer in die Ferne schweifen sollte, um guten Jazz zu hören.



Großer Dank

All dies möglich machen aber natürlich nicht nur die Künstlerinnen und Künstler auf der Bühne, sondern die vielen helfenden Hände des Kulturvereins, die im Hintergrund wirken: bei der Bewerbung im Vorfeld - gestalterisch von Katrin Oppenrieder gemeistert und von Rolf Thärichen ins world wide web gesetzt -, bei der Veranstaltung selbst - Tobias und David Kammerer, die den Sound in den Raum zaubern -, im Saal, an der Kasse, in der Garderobe, beim Catering - stellvertretend möchte ich hier Konstantin Zeitler nennen, der das Orga-Team des Kulturvereins als sein Präsident zusammenhält und jedes Problem sicher in den Griff bekommt. Er und unsere weiteren Mitglieder sorgen dafür, dass alles reibungslos abläuft und dass die Stimmung „stimmt“. Vielen herzlichen Dank Euch allen für diese grandiose Leistung, für Eure Mitwirkung und Euer Engagement all die Jahre!


Das gilt natürlich auch für die großartige finanzielle Unterstützung, die der Kulturverein von der Marktgemeinde und dem Bayerischen Musikrat erhält. Wir freuen uns, dass wir schon so lange und konstant darauf zählen können, weil damit unsere Arbeit überhaupt erst ermöglicht wird.


Auch dem Bayerischen Rundfunk gebührt unser Dank. Die BR-KLASSIK-Redakteure Roland Spiegel und Ulrich Habersetzer sind seit vielen Jahren mit Rat und Tat an unserer Seite und sorgen mit ihren hervorragenden Aufzeichnungen der Konzerte dafür, dass viele berührende musikalische Momente für die Zukunft erhalten bleiben.


Und nun bleibt mir nur noch eins:
Auch Ihnen, liebe Gäste, möchte ich sehr danken für Ihr Interesse, Ihre Treue und Ihre Unterstützung. Ich hoffe, wir können Ihnen mit dem diesjährigen Jubiläumsprogramm dieselbe große Freude machen, die wir selbst an diesem Projekt haben und wünschen Ihnen inspirierende Konzerte, viel Spaß und allerbeste Unterhaltung!


Herzlichst

Ihr


Thomas Köthe


Künstlerischer Leiter der Musikfestivals „grenzenlos“
Kulturverein Murnau e.V.